Hauswirtschafter*in

Die GFFB bietet für Erwachsene eine Umschulung in Teilzeit zum*zur Hauswirtschafter*in an. Dabei richtet sie sich vor allem an Menschen, die dem Arbeitsmarkt aufgrund familiärer Betreuungsaufgaben nur eingeschränkt zur Verfügung stehen. Sofern erforderlich, wird die fachliche Qualifizierung durch eine integrierte Sprachförderung ergänzt.

Berufsprofil:

Hauswirtschafter*innen übernehmen hauswirtschaftliche Versorgungsleistungen und die Betreuung von Personen verschiedenen Alters mit unterschiedlichen Bedürfnissen und Interessen. Zu ihren Hauptaufgaben gehören die fachgerechte Verpflegung, die sachgerechte Haus- und Textilreinigung sowie die personenorientierte Betreuung. Hauswirtschafter*innen arbeiten demnach z.B. in der Küche, im Servicebereich, in der Hausreinigung oder in der Wäscherei. Sie üben ihre Tätigkeit nach den Bedürfnissen der zu betreuenden Personen aus und gestalten den Alltag. Dabei achten sie auf Wirtschaftlichkeit, Sicherheit, Qualität, Hygiene, Gesunderhaltung und Umweltschutz.

Wer kann teilnehmen?

Das Angebot richtet sich an Erwachsene zwischen 25 und 45 Jahren die
• an- oder ungelernt sind
• idealerweise über Berufserfahrung, aber keinen Berufsabschluss verfügen
• im Ausland einen Berufsabschluss erworben haben, der in Deutschland aber nicht vollständig anerkannt ist
• eine Ausbildung abgebrochen haben
• von Betrieben aufgrund ihres Alters nicht in eine Erstausbildung aufgenommen wurden

Das sollten Sie mitbringen:

Interesse an hauswirtschaftlicher Betreuung und Versorgung.

Methoden

Die praktischen und theoretischen Inhalte des Ausbildungsrahmenplan werden erwachsenengerecht im Arbeitsprozess vermittelt. Die Kenntnisvermittlung erfolgt projektorientiert in Einzel- und Gruppenarbeiten. In Feedbackrunden und mit Lernerfolgskontrollen wird der Lernfortschritt kontinuierlich überprüft. Die Selbstlernkompetenzen werden gezielt gefördert.
Die fachpraktischen und fachtheoretischen Inhalte werden durch Praktikumsphasen bei externen Betrieben ergänzt.