Digitale Qualifizierung und berufsorientierte Sprachförderung für Frauen

Das Projekt

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

digitalwomen ist ein interkommunales Frauenprojekt von der GFFB gGmbH und dem Zentrum für Weiterbildung

Die digitale Kompetenz ist als vierte Grundkompetenz neben Lesen, Schreiben und Rechnen in immer höherem Maße eine Voraussetzung für die Teilnahme an Bildungs- und Arbeitsangeboten, aber auch für gesellschaftliche Teilhabe. So kommt dem Erwerb digitaler aber auch sprachlicher Kompetenzen eine ständig wachsende Bedeutung zu. Auch durch die Globalisierungsprozesse gewinnt der digitale Wandel zunehmend an Bedeutung. Frauen sind hier besonders betroffen, da viele von ihnen in Arbeitsbereichen tätig sind oder waren, in denen bislang der Einsatz neuer Technologien noch nicht ausgeprägt war. Hier setzt das Projekt digitalwomen an, mit einem digitalen Qualifizierungsprogramm mit begleitender berufsorientierter Sprachförderung exklusiv für Frauen.

Das Projekt

Das Qualifizierungsprogramm digitalwomen richtet sich an Frauen, die

  • den Umgang mit digitalen Medien erlernen oder ihre Kenntnisse in diesem Bereich erweitern möchten,
  • ihre Deutschkenntnisse insbesondere in den Themen Computer, Internet und Berufswelt verbessern möchten,
  • sich beruflich um- oder neuorientieren möchten und dabei Unterstützung benötigen.

Voraussetzungen für die Teilnahme sind, dass die Interessentinnen über Deutschkenntnisse auf dem Niveau B1 nach dem GER (Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen) verfügen und nicht berufstätig sind.

Das Programm umfasst folgende Inhalte:

  1. Digitale Grundkompetenzen
  • Bedienung von digitalen Geräten (PC, Laptop, Tablet, Smartphone)
  • Grundlagen zur Nutzung von Computerprogrammen (Word, PowerPoint, Excel)
  • Umgang mit dem Internet
  • Kenntnisse über Datenschutz und Sicherheit
  • Wege der virtuellen Kommunikation (E-Mail, Soziale Medien, Videokonferenzprogramme)
  1. Deutsch für den Beruf und das digitale Arbeiten
  • Sprachförderung in den Themenbereichen Internet, Computer und digitale Medien
  • Sprachcoaching für die Themen Beruf und Arbeitswelt
  1. Workshops und Beratungen zur Arbeitsmarktorientierung und Gesundheitsförderung:
  • Berufsorientierung und Bewerbungstraining
  • Gesundheit und Achtsamkeit
  • Empowerment und Schutz vor Diskriminierung

Der Unterricht findet online statt. So können wir die Teilnehmerinnen von Anfang an mit dem digitalen Raum vertraut machen und Unsicherheiten abbauen. Zusätzlich bieten wir Coachings in Präsenz an. Unsere Teilnehmerinnen lernen zusammen mit erfahrenen Kursleiter*innen in einer Gruppe oder selbstständig auf unserer Lernplattform.

Unser Unterricht richtet sich nach dem europäischen Referenzrahmen für digitale Kompetenzen DigComp 2.2 AT. Die Teilnehmerinnen haben bei uns die Möglichkeit, das Zertifikat „Digitale Grundkompetenzen“ zu erwerben.

Weitere Vorteile für unsere Teilnehmerinnen:

  • Unser Angebot ist kostenlos.
  • Bei Terminen vor Ort erstatten wir die Kosten für Fahrkarten.
  • Unser Unterricht findet zu familienfreundlichen Kurszeiten am Vormittag oder am Nachmittag statt.
  • Während der Unterrichtszeiten ist eine kostenlose Betreuung für die Kinder unserer Teilnehmerinnen in Frankfurt und Darmstadt möglich.
  • Teilnehmerinnen, die keinen eigenen Computer oder Laptop haben, können sich bei uns Geräte ausleihen. Eine Internetverbindung für das Lernen von Zuhause können wir ebenfalls zur Verfügung stellen. Sie können aber auch unsere Computerräume in Frankfurt und Darmstadt nutzen.

 

Um unser Programm vollständig zu durchlaufen, empfehlen wir eine Teilnahme an vier Tagen in der Woche über eine Dauer von sechs Monaten.

Sprechen Sie uns an – wir beraten Sie gerne!

Wenn Sie Fragen haben oder selbst an dem Projekt teilnehmen möchten, sprechen Sie uns gerne an. Wir freuen uns darauf, mit Ihnen ins Gespräch zu kommen.

Unsere Kooperationspertner*innen

Dieses Projekt wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds als Teil der Reaktion der Union auf die COVID-19-Pandemie finanziert.

Verantwortet wird die hessische Initiative durch das Hessische Ministerium für Soziales und Integration.

Das Projekt wird in enger Zusammenarbeit mit den örtlichen Jobcentern und Betrieben sowie mit Weiterbildungsberatungsstellen umgesetzt.

In enger Kooperation mit dem Amt für Multikulturelle Angelegenheiten der Stadt Frankfurt werden das Kinderbetreuungsangebot in Frankfurt sowie ein Co-Learning Space realisiert.

Über uns

Wir sind die GFFB gGmbH und das Zentrum für Weiterbildung gGmbH und arbeiten seit vielen Jahren für und mit Frauen. Uns ist es wichtig, Frauen in ihrer Entwicklung zu stärken und auszubilden.

Die GFFB gGmbH wurde im Jahr 1994 als gemeinnützige Frankfurter Frauen-Beschäftigungsgesellschaft gegründet. Das Sozialunternehmen hatte von Beginn an die Stärkung und Potenzialentwicklung von Frauen und deren berufliche Integration zum Ziel. Heute betreut die GFFB täglich über 350 Teilnehmer*innen in unterschiedlichen Bereichen der beruflichen Aktivierung, Qualifizierung und im Coaching und setzt zahlreiche sozialräumliche Projekte um. Alle (Teilzeit-) Angebote orientieren sich an der Lebenssituation von Frauen/Familien mit Kindern.

Das Zentrum für Weiterbildung (ZfW) als Kooperationspartnerin gründete eine der ersten Frauen-Computerschulen in Deutschland und setzte mit dem Projekt „Equal-IT-y in the information society“ ein regionales Programm zur Förderung von Frauen in informationstechnischen Arbeitsbereichen im Rahmen des ESF-Förderprogramms EQUAL um. Das ZfW verfügt zudem über eine jahrzehntelange Erfahrung in der Qualifizierung von Frauen und betreut an den verschiedenen Standorten insgesamt täglich rund 470 Teilnehmer*innen.

Dieses Projekt wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds als Teil der Reaktion der Union auf die COVID-19-Pandemie finanziert.

Verantwortet wird die hessische Initiative durch das Hessische Ministerium für Soziales und Integration.

Förderer und Kooperationspartner in Frankfurt

Projektleitung
Merima Džaferović

Orte

  • Frankfurt am Main
  • Darmstadt
  • Dieburg
  • Rüsselsheim

Zeitraum

  • ab Januar 2022

Kosten

  • Die Teilnahme ist für Sie kostenlos